Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

March 18 2017

16:52
I didn’t say I liked it. I said it fascinated me. There is a great difference.
Oscar Wilde, adapted from The Picture of Dorian Gray (via jaimelannister)
Reposted fromasafeather asafeather viaUbik Ubik

February 28 2017

fafnirscave
22:22
Zum Abschluss eine gute Faustregel: Wenn Sie eine Methode für Ihr Kind in Erwägung ziehen, sollten Sie zuerst darüber nachdenken, ob Sie diese auch bei Ihren besten Freunden anwenden würden. Wenn die Antwort ein Nein ist, dann ist es wahrscheinlich auch eine schlechte Idee, diese Methode bei Ihrem Kind einzusetzen. Es sei denn, Sie gehören zu dem Teil der Erwachsenen, die noch nicht erkannt haben, dass Kinder echte Menschen sind.
— Jesper Juul. Auszeit ohne Wegsperren 
Reposted fromkonnex konnex viaKryptonite Kryptonite

February 25 2017

fafnirscave
00:05

Mal ehrlich, hört sich doch heute eh alles gleich an. Daher verwundert mich Folgendes nicht: Ein Streit um Urheberrechte hat einem bulgarischen Rundfunksender einen unverhofften Aufschwung bei den Hörerzahlen verschafft. Weil er sich weigert, die gestiegenen Urhebergebühren für zeitgenössische Musik zu zahlen, spielt der öffentlichen Sender BNR seit zwei Monaten nur noch Stücke, die mindestens 70 Jahre alt sind und bei denen das Urheberrecht abgelaufen ist. Das Ergebnis: Die Zuhörerschaft wuchs im Januar um 20 Prozent. BNR ist damit nun der drittmeistgehörte Sender im Land.


http://www.n-tv.de/der_tag/Popmusik-Bann-beschert-Radiosender-Zuhoerer-Boom-article19719370.html?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter&utm_campaign=ntvde
Reposted fromdoener doener viaPsaiko Psaiko

February 24 2017

fafnirscave
22:27

Kann man bei uns von einer Demokratie sprechen, wenn die Medien in wenigen Händen sind? Pressefreiheit ist die Freiheit von 200 Familien, ihre Meinung zu sagen, meinte der frühere FAZ Herausgeber Paul Sehte. Heute sind das noch weniger: Springer, Bertelsmann, Holtzbrinck, Schaub und ein paar wenige mehr, die sich obendrein bestens mit den politischen Spitzen verstehen und darüber auch abstimmen können. Und die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten werden von den rechtskonservativen Parteien CDU und CSU und der Wirtschaft zusammen mit den Vertretern der politischen Inhaltslosigkeit beherrscht. Von Pluralität und Liberalität kann man weder bei uns noch in den USA noch in Großbritannien noch in Frankreich sprechen. Nur der Schein ist etwas besser als in Ungarn und in Polen.

Das Ergebnis ist ein informationeller Einheitsbrei.

Man kann dies sehr gut am Beispiel der unreflektierten Bewunderung für die NATO und bei der selbstverständlichen Unterstützung für die neue Konfrontation zwischen West und Ost beobachten. Innerhalb kürzester Zeit ist die Einsicht der Altvorderen Willy Brandt, Helmut Schmidt, Hans-Dietrich Genscher, Helmut Kohl und Egon Bahr begraben worden: Dass wir uns auch mit Russland verständigen wollen, dass Russland zu Europa gehört, dass die NATO eigentlich überflüssig ist, dass es besser ist, wenn sich auch die baltischen Staaten und Polen mit Russland verstehen, statt Panzer anrollen und Soldaten aufmarschieren zu lassen, ist innerhalb kürzester Zeit verflogen.

Das ist nur möglich, wenn es im eigentlichen inhaltlichen Sinne keine freie Presse gibt.

Zur Zeit finden großangelegte Verschiebungen des Meinungsbildes statt. Beispielhaft bei Anne Will. | NachDenkSeiten – Die kritische Website
Reposted frome-gruppe e-gruppe viatowser towser

February 22 2017

fafnirscave
22:41
Intimacy is one of my most favorite reasons to be alive. And I don’t just mean the physical aspect it leads to. I mean the number of stories and jokes, and the level of honesty and compassion that lead to the point where I can trust you with my entire body. I’ve come to realize that I constantly hunger for spiritual intimacy – the kind where when I breathe you in, it sets my lungs on fire. The kind where you can look me in the eye and make me feel completely bare.

February 13 2017

fafnirscave
22:13

pyrrhiccomedy:

one of my favorite things is that there is surprisingly little scientific literature about the common house cat, because it turns out cats are the least cooperative research animals on the planet. They don’t care what you want them to do. food? you know what, we’ve decided we’re not even hungry right now. what is this, a maze? we’re gonna sit right here and lick ourselves for the next forty-five minutes, what are you gonna do about it.

it’s like, “okay science, we’ve done about 4000 tests to determine the intelligence and emotional perspicacity of domestic dogs, let’s do cats next”

“well sir, we’ve conducted a full battery of all the standard tests”

“glad to hear it science, what did you learn”

“sir our findings indicate that cats are dicks”

Reposted frommynnia mynnia viaAron Aron
fafnirscave
22:12

I always liken it to sports. The government should be a referee that keeps the game fair. They should create rules to ensure the games are close and that no team runs away with an unfair advantage.

Capitalism is a great system when it's working. But for it to work you must have competition and consumers must have power.

If you play a sport by letting the winning team make the rules after each game, of course they'll keep winning, and the whole thing becomes meaningless.

digital_end
Reposted fromelpollodiablo elpollodiablo

July 09 2015

fafnirscave
15:13
Sascha Lobo über "Bild": "Dieses Medium macht ohnehin die Gesellschaft aktiv schlechter und hasserfüllter. Und an der jahrelangen Anti-Griechenland-Hetzkampagne ist die neo-nationalistische Agenda zu erkennen: die absichtsvolle Produktion eines deutschen Wohlgefühls der Überlegenheit, ein Wir-gegen-die-Chauvinismus, wo stets mitschwingt: Wir sind einfach besser. Selbst als Atheist hoffe ich da, dass es doch einen Gott gäbe, einfach damit auch eine Hölle existiert für die Leute, die das verantworten."
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/deutschlands-neo-nationalismus-lobo-kolumne-a-1042600.html
Reposted fromdoener doener viaFreeminder23 Freeminder23

July 08 2015

11:52
Overthinking is the biggest cause of our unhappiness. Keep yourself occupied. Keep your mind off things that don’t help you. Be optimistic.
— (via god-loves-u-sweetheart)

cheap, up-to-date online fashion boutique

(via simplistic-serendipity)

fafnirscave
11:45

Big Pink Box said:

"I know, right? It’s essentially your basic Calvinist prosperity gospel bullshitl at work. So, the people with: material wealth, good health, stable employment, and other privileges have been favoured by god.
Comfort, health and financial fortune are seen as signs that any given person is being rewarded for being good. Poverty, sickness, and other forms of marginalisation or disprivilege are therefore signs of inherent moral failure.

Under this system, which combines a dollop of predestination with a gutful of superiority complex, the privileged feel thoroughly entitled to revel in their wealth and health, and have no incentive to assist oppressed people, because It’s the will of their god that those people suffer for their “sins”.

Its modern equivalent is the cascading puke rapids of ‘The Secret’ style laws of attraction. Ill? Poor? Oppressed? Your own fault for being such a Negative Nancy! Adherents spew crap about people bringing misfortune crashing down on themselves. They boast that their ~posirive attitude~ is the reason for their privileged status, pointing out that people in dire straits are always so negative, which is why misfortune kicks them while they’re down. Trying to point out that loss, pain, and death are the cause of ” negative vibes”, rather than the reverse, will typically result in a smug smile, and a lecture about how you’ve just proven their point. So gross.

Given the narratives like that,, it makes sense that certain people feel justified in maligning those of us who have no choice but to “do sick”. This is where the disgusting ‘Law of attraction’ sundae, with the Calvinist cherry on top, is rounded off with a helping of ‘Just World fallacy’ flakes. After all, if poverty or disability is our fault, because bad things only happen to bad people, then as long as they are “good”, they’ll be safe from harm. If illness, financial ruin, and other calamities are cast as evidence of moral failures, it’s that much easier to dehumanise the people affected by it, and to glibly shrug off the very real suffering as a result of” lifestyle choices”. You have to admit, sickness and disability are super glamorous lifestyles. Such decadence, such excitement!"

#716: Dating and Disclosure | Captain Awkward
Reposted frommynnia mynnia viamalschauen2 malschauen2

July 07 2015

fafnirscave
22:12

pyrrhiccomedy:

one of my favorite things is that there is surprisingly little scientific literature about the common house cat, because it turns out cats are the least cooperative research animals on the planet. They don’t care what you want them to do. food? you know what, we’ve decided we’re not even hungry right now. what is this, a maze? we’re gonna sit right here and lick ourselves for the next forty-five minutes, what are you gonna do about it.

it’s like, “okay science, we’ve done about 4000 tests to determine the intelligence and emotional perspicacity of domestic dogs, let’s do cats next”

“well sir, we’ve conducted a full battery of all the standard tests”

“glad to hear it science, what did you learn”

“sir our findings indicate that cats are dicks”

Reposted frommynnia mynnia vianaich naich
fafnirscave
18:05

theubergrump:

I keep seeing stuff about Lord of the Flies going around

Obviously, the individual experiences of the people making the posts - re: teachers, lessons, the way they were forced to study the book - aren’t up for debate

but like, I feel that people might not have the whole story here and as someone who knows far too much about literature, I wanted to talk about it a little

Sir William Golding wrote Lord of the Flies in response to an earlier novel called The Coral Island. In The Coral Island, a small group of upper-class British boys from a boarding school get stranded on an island and have an absolutely wonderful time. They look back on it as a fond adventure, where they had a little vacation, invented things, and generally made their well-bred high society English parents proud.

Sir William Golding read that novel and was disgusted by the way that R. M. Ballantyne used the plot as a huge essay on the superior intellect and higher morality of English folk (read: white people). The boys in The Coral Island eventually have to seek the aid of Christian missionaries (who are there to convert the local Polynesian populace) to save them from the natives who are written as raping pillaging amoral cannibals.

Sir William Golding set out to write a more realistic novel, by the way, using the same names for his main characters as Ballantyne did (although Golding’s characters are slightly younger). So, all the posts about Lord of the Flies showing the “human condition” insofar as it pertains to young middle-class British boys who grew up in a boarding house in the middle of the Cold War are correct. But I get the feeling that most people don’t realize that was the point of the novel.

Lord of the Flies was meant as a huge “fuck you” to the ingrained belief that English people are the most noble and wise of all people and thus incapable of descending into savagery. I doubt it was ever meant to be a sweeping generalized metaphor for the universal savage nature of humanity, and shame on the teachers who force that interpretation on their students.

Green Sky Over Me
Reposted fromlordminx lordminx viaFlypn Flypn
fafnirscave
17:55
— this is literally your mum at the start of every pokemon game

thicc bicth
Reposted fromlordminx lordminx viaTank Tank

June 24 2015

17:08
Nur weil die Täter Allahu Akbar rufen, heißt das noch lange nicht, das sie deswegen für den Islam stehen. Die Pegida ruft ja auch “Wir sind das Volk”
— Netzfeuilleton (via international-kuhkaff)
Reposted fromKrebs Krebs vianaich naich

June 19 2015

fafnirscave
15:23
Kurze Durchsage der Bundesregierung in Sachen Atomwaffen.

Deren Position ist eigentlich ganz einfach: Neue Atomwaffen in Russland sind schlecht für die Welt, neue Atomwaffen der USA in Deutschland sind wichtig, und im Übrigen ein technischer und kein politischer Vorgang, und eigentlich sind wir für eine atomwaffenfreie Welt. Außerdem heißt, dass die USA ihre Atomwaffen in Europa erneuern, keinesfalls, dass die alten unsicher oder gefährlich sind.

Außer für die Russen, natürlich, potentiell.

Ach ja, und zu der Frage, wie lange hier noch amerikanische Atombomben auf deutschem Boden stationiert sind, wollen wir uns nicht äußern.

Fefes Blog
Reposted frome-gruppe e-gruppe viakkthxbye kkthxbye
fafnirscave
13:29
Anonymous asked: I started watching firefly after I heard about it in your videos. Netflix doesn't have season two, I'm sort of addicted where can I get season two? Literally can't find it anywhere :(
I started watching firefly after I heard about it... - Hank's Tumblr
Reposted fromprimeval primeval viaFlypn Flypn

June 15 2015

fafnirscave
10:01
In Berlin zeichnen Aktivisten der Gruppe “We are always listening” Privatgespräche in Kneipen und Restaurants auf, um diese anschließend im Internet zu veröffentlichen. Mit der illegalen Abhörmaßnahme will die Gruppe, die sich als “Auftragnehmer der NSA” sieht, auf den Missstand der anlasslosen Massenüberwachung durch die Geheimdienste hinweisen. In der Tat herrscht seit den Veröffentlichungen von Edward Snowden im Jahre 2013 in Deutschland eher Gleichgültigkeit zu Überwachungsfragen.

Anti-Überwachungs-Aktivisten zeichnen in Berlin Privatgespräche auf und veröffentlichen diese im Internet
http://www.rtdeutsch.com/21223/international/wir-hoeren-immer-mit-anti-ueberwachungs-aktivisten-zeichnen-in-berlin-privatgespraeche-auf-und-veroeffentlichen-diese-im-internet/
Reposted fromunbill unbill viaAron Aron

June 10 2015

fafnirscave
09:09
Wie aussichtslos und selbstzerstörerisch es ist gegen die Supermacht der Mikroben zu kämpfen, zeigt schon die Tatsache, dass sich die dichteste Truppenstationierung auf dem ganzen Planeten ausgerechnet in unserem Darm befindet. Dass die Funktionen des Darms von höchster Relevanz für die Gesundheit sind ist seit der Antike bekannt, dass Bakterien hier eine entscheidende Rolle spielen weiß die Medizin ebenfalls schon lange – erst die Möglichkeiten der Gen-Sequenzierung aber hat der Mikrobiologie in neuester Zeit die Dimensionen dieser unsichtbaren Welt erschlossen. Nicht nur bei den Milliarden von Mikroben, die in  hunderten verschiedenen Spezialeinheiten ihren Job im Darm verrichten, sondern auch die in die Billionen gehenden Bakterientruppen, die in allen anderen Organen am Werk sind. Noch längst sind nicht alle Funktionen dieses unfassbaren Gewimmels entdeckt und kartographiert, doch schon jetzt hat die Vielfalt dieser Fauna, die in Symbiose mit dem menschlichen Körper lebt, die Forscher dazu gebracht, bei Menschen (und Säugetieren) nicht länger von “Individuen” zu sprechen. Sondern von “Holobionten”. Unser Körper liefert nur den Rahmen, die Gestalt oder das Gefäß für eine Vielzahl verschiedener Lebewesen, die symbiotisch, zum gegenseitigen Nutzen, zusammenleben.  Von dieser Entdeckung des “Holobionten” erzählt Bernhard Kegels Buch anschauslich und auf Grundlage der neusten Forschungsergebnisse.  Es macht deutlich, dass sie nicht nur unsere Sicht auf “Bakterien”, sondern auch unser Verständnis der Evolution ändern muß: nicht “egoistische Gene”, die sich im Kampf ums Dasein durchsetzen, sondern kooperierende Mikroben machen das Leben aus.
Die Weltbeherrscher : Mathias Broeckers
Reposted frome-gruppe e-gruppe viatowser towser
fafnirscave
09:06

Das sogenannte „generische“ Maskulinum und die Tatsache, dass es nicht wirklich generisch ist, haben wir im Sprachlog ja schon des Öfteren diskutiert. Eine interessante neue Studie bietet einen Anlass dazu, das Thema wieder einmal aufzugreifen.

Im Deutschen hat jedes Substantiv ein grammatisches Geschlecht: Maskulinum (z.B. der Stuhl, der Dill), Femininum (z.B. die Bank, die Petersilie) und Neutrum (z.B. das Sofa, das Schnittlauch). Das grammatische Geschlecht ist dabei nicht völlig beliebig verteilt (ein Thema für einen anderen Tag), aber es hat nichts mit dem biologischen/sozialen Geschlecht der bezeichneten Dinge zu tun (Sitzgelegenheiten und Küchenkräuter sind ja weder männlich, noch weiblich, sondern bestenfalls alle sächlich).

Das ist anders bei Personenbezeichnungen: Hier korreliert das grammatische Geschlecht bis auf wenige Ausnahmen (z.B. Mensch, Person) mit dem biologischen/sozialen Geschlecht des bezeichneten Individuums: Mann, Bruder, Mönch und Knecht sind z.B. grammatisch maskulin und biologisch/sozial männlich, Frau, Schwester, Nonne und Magd sind dagegen grammatisch feminin und biologisch/sozial weiblich. Bei den meisten Personenbezeichnungen kommt dazu, dass die weibliche Form durch die Nachsilbe –in aus der männlichen Form abgeleitet ist: der Chefdie Chefin, der Polizistdie Polizistin, der Bäckerdie Bäckerin.

Das wird spätestens dann ein Problem, wenn wir gemischte Gruppen tatsächlicher Personen (z.B. eine Hundertschaft der Polizei, die aus Männern und Frauen besteht) benennen oder uns auf eine Berufsgruppe im Abstrakten (also ohne bestimmte Personen im Kopf) beziehen wollen. Dann gibt es zwei Möglichkeiten: Wir nennen die männliche und die weibliche Form (Mit voller Einsatzmontur begleiteten Polizistinnen und Polizisten einen Demonstrationszug) oder wir verwenden das sogenannte „generische“ Maskulinum – was nichts anderes heißt, als dass wir die männliche Form verwenden und uns darauf verlassen, dass unsere Zuhörer/innen sich denken werden, dass wir damit auch Frauen meinen (wie die Mittelbayerische, die in einer Bildunterschrift eines Fotos von Männern und Frauen in Kampfanzügen schreibt: Mit voller Einsatzmontur begleiteten Polizisten einen Demonstrationszug).

Das Problem am generischen Maskulinum ist natürlich, dass es ein ganz normales Maskulinum ist, dass also nie klar ist, ob nur Männer oder eben Männer und Frauen gemeint sind, und die psycholinguistische Forschung zeigt, dass es zwar „generisch“ verstanden werden kann, dass Versuchspersonen aber zunächst an Männer denken und erst nach einem messbaren Zeitraum zu einer Interpretation kommen, die Frauen mit einschließt.

Es ist nun eine interessante Frage, ob die Tatsache, dass wir bei einem generischen Maskulinum zunächst an Männer denken, nur im Versuchslabor messbar ist, oder ob sie auch eine Rolle in der echten Welt spielt. Und zur Beantwortung genau dieser Frage trägt eine Studie meiner FU-Kollegin Bettina Hannover und ihres ehemaligen Doktoranden Dries Vervecken bei, die vor einigen Monaten erschienen ist und nun dank einer Pressemeldung der Deutschen Gesellschaft für Psychologie öffentliche Aufmerksamkeit erhält.1

In dieser Studie legten die Autor/innen Schulkindern im Alter von 6–12 Jahren dreizehn Berufsbezeichnungen vor, die entweder stereotyp männlich waren (Astronaut/in, Lastwagenfahrer/in, Geschäftsmann/-frau, Erfinder/in, Bürgermeister/in, Maurer/in, Feuerwehrmann/-frau und Automechaniker/in), oder die stereotyp weiblich waren (Blumenverkäufer/in, Babysitter/in, Zahnarzthelfer/in, Raumpfleger/in und Kosmetiker/in). Jeder dieser Berufe wurde den Kindern vorgelesen und kurz definiert, wobei eine Gruppe Paarformen zu hören bekam (z.B. „Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner sind Personen, die Feuer löschen“), und eine Gruppe das „generische“ Maskulinum (z.B. „Feuerwehrmänner sind Personen, die Feuer löschen“). Zu jedem Beruf mussten die Kinder vier Fragen beantworten:

  1. Wie wichtig ist es, ___ zu sein?
  2. Wie schwer ist es, den Beruf ___ auszuüben?
  3. Wie schwer ist es, den Beruf ___ zu erlernen? und
  4. Was glaubst du, wie viel Geld ___ verdienen?

Aus den Antworten ergaben sich durch eine Faktorenanalyse zwei Faktoren: Status (Frage 1 und 4) und Zugänglichkeit (Frage 2 und 3).

Bei den stereotyp männlichen Berufen wurden beide Faktoren durch die Art der Präsentation (Paarformel oder „generisches“ Maskulinum“) beeinflusst: Im generischen Maskulinum schrieben die Kinder den Berufen erstens einen höheren Status zu und hielten sie zweitens für schwerer zugänglich als wenn sie in der Paarform präsentiert wurden. Bei den stereotyp weiblichen Berufen gab es keinen solchen Effekt.

Soweit bestätigt das Experiment aus linguistischer Perspektive auf eine sehr interessante Weise den semantischen Effekt des generischen Maskulinums – dies wird offensichtlich als „männlich“ interpretiert, woraus sich die stereotype Zuschreibung eines höheren Status und eines höheren Schwierigkeitsgrades ergibt. Eine Wechselwirkung zwischen Grammatik und gesellschaftlichen Stereotypen (dass der Effekt nur bei stereotyp männlichen Berufen statistisch signifikant wird) lässt sich auch in anderen Studien beobachten.

Besonders interessant wird die Studie aber dadurch, dass die Autor/innen die Kinder zusätzlich fragten, ob sie sich selbst den jeweiligen Beruf zutrauten. Auch hier zeigte sich ein Effekt der jeweiligen sprachlichen Bedingung dergestalt, dass sich Kinder beiderlei Geschlechts einen Beruf eher zutrauen, wenn er in der Paarformel präsentiert wird als wenn er im „generischen“ Maskulinum präsentiert wird. Außerdem zeigte sich, dass sich Jungen stereotyp männliche Berufe unabhängig von der Art der Präsentation eher zutrauen als Mädchen.

Die Autor/innen zeigen dann, dass dieser Effekt durch den vermeintlichen Schwierigkeitsgrad des Berufs hervorgerufen wird (der seinerseits durch die Art der Präsentation bedingt ist).

Kurz zusammengefasst: Wird ein Beruf im „generischen“ Maskulinum präsentiert, wird er von den Kindern als schwerer zugänglich wahrgenommen, was ihre Einschätzung, den Beruf selbst ausüben zu können, negativ beeinflusst. Bei den Jungen wird diese negative Einschätzung dadurch ein Stück weit ausgeglichen, dass die gesellschaftliche Stereotypisierung dieser Berufe als „männlich“ es ihnen nahelegt, dass sie diese Berufe trotzdem ausüben können.

Mit anderen Worten: Die Art, in der wir über stereotyp männliche Berufe reden, hat vor allem einen Einfluss darauf, ob Mädchen sich diesen Beruf zutrauen. Die konsequente Verwendung von Paarformeln kann dazu führen, dass sie den Beruf als zugänglicher bewerten und ihn für sich selbst als realistische Berufswahl einschätzen.

Ich höre immer wieder das Argument, man solle doch anstelle des Sprachgebrauchs lieber die gesellschaftliche Wirklichkeit ändern. Aber gesellschaftliche Wirklichkeit ändert sich eben (auch) über den Sprachgebrauch.

tl;dr Paarformeln wie „Astronautinnen und Astronauten“ führen dazu, dass Kinder den Beruf für leichter zugänglich halten als wenn nur von „Astronauten“ die Rede ist. Gerade bei stereotyp männlichen Berufen beeinflusst das, ob Mädchen sich den betreffenden Beruf überhaupt zutrauen.

Geschlechtergerechte Sprache und Lebensentscheidungen – Sprachlog
Reposted fromlordminx lordminx viatowser towser

June 06 2015

08:38

When I was beginning to discover languages, I had a romanticized view of words like “speak” and “fluency”. But then I realized that you can be nominally fluent in a language and still struggle to understand parts of it. English is my first language, but what I really spoke was a hybrid of teenage slang and Manhattan-ese. When I listen to my father, a lawyer, talk to other lawyers, his words sound as foreign to me as Finnish. I certainly couldn’t read Shakespeare without a dictionary, and I’d be equally helpless in a room with Jamaicans or Cajuns. Yet all of us “speak English.”

My linguistics teacher, a native of Poland, speaks better English than I do and seems right at home peppering his speech with terms like “epenthetic schwa” and “voiceless alveolar stops”. Yet the other day, it came up that he’d never heard the word “tethered”. Does that mean he doesn’t “speak” English? If the standard of speaking a language is to know every word — to feel equally at home debating nuclear fission and classical music — then hardly anyone is fluent in their own native tongues.

— Tim Doner  (via anthology-of-bones)
Reposted fromOhsostarryeyed Ohsostarryeyed vianaich naich
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl